Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
RSSPrint

Ein feierlicher und gebührender Abschied

Am Samstag wurde Falko Becker im Rahmen eines Sommerfestes aus dem Jugendpfarramt verabschiedet

„Mein lustigstes Erlebnis mit Falko hatte ich, als wir das erste Mal Vater Abraham gespielt haben“. „Ich weiß noch genau, wie wir im Bus auf der Rüstzeit nach Schweden endlos deutsche Schlager gehört haben.“ „Bei den Bandproben ging es immer lustig zu.“ „Mit dir werde ich immer meine Taufe in Verbindung bringen.“ 

Das sind nur einige der unzähligen Erinnerungen, die am 18. Juni in Gramzow zur Sprache kamen. An diesem Tag wurde Falko Becker nach 20 Jahren Dienstzeit aus seinem Amt als Kreisjugendpfarrer verabschiedet. Dazu fand ein großes und abwechslungsreiches Sommerfest mit tollen Begegnungen, einigen musikalischen Beiträgen und kleinen Überraschungen statt. Zu Beginn der Veranstaltung nahm Superintendent Dr. Reinhart Müller-Zetzsche die offizielle Verabschiedung im Rahmen einer kleinen Andacht vor. Der Einladung in den Gramzower Pfarrgarten waren zahlreiche Jugendliche, Eltern, Kollegen und ehemalige Wegbegleiter gefolgt.

Falko Becker hat während seiner langjährigen Tätigkeit Generationen von Jugendlichen in der uckermärkischen Kirchenlandschaft geprägt. Egal ob Jugendkreuzwege und Jugendgottesdienste an wechselnden Orten, Konfirmandencamps in Plöwen und Teamer-Wochenenden in Sternhagen, Kirchentagsbesuche in ganz Deutschland oder Sommer-Rüstzeiten nach Schweden: Die kirchliche Jugendarbeit hatte unter seiner Federführung stets etwas zu bieten. 

Nun steht für ihn ab September erst einmal eine Auszeit an. In dem kommenden Sabbatjahr, das er lange geplant hatte, möchte er möglichst viel Zeit mit seinen Kindern und Enkeln verbringen und auf Reisen gehen. Wie es danach für ihn weitergeht, ist noch offen.